Sportlich segeln

So könnte man sie bezeichnen, die Fahrt von Bequia nach Martinique. Andere würden vielleicht auch sagen: “ da gab es mal wieder ganz schön viele Schlaglöcher auf dem Weg.“ Aber von vorne:
Wir wollten am Samstag früh nach Norden lossegeln. Somit klarierten wir am Freitag aus, um keine Overtime-Gebühr zu zahlen. Danach hatten wir offiziell 24 Stunden Zeit um aus dem Staat St. Vincent & den Grenadinen ausreisen. Ob das irgendwann, irgendwo kontrolliert wird, keine Ahnung. Egal, Freitag abend war das Dinghy eingepackt und im Inneren unserer Piccolina alles krängungsicher verstaut. Für Samstag war Wind um 20 Knoten angesagt, mit Böen um 28 Knoten. So wie die letzten Tage auch. Und genau so wie die letzten Tage pfeifen Böen mit weit über 30 Knoten durch die Ankerbucht. Schon die Nacht war unruhig und auch am Morgen ist keine Abnahme der Windstärke zu spüren. So richtig Lust haben wir ja keine, bei dem Wetter loszusegeln, aber weniger Wind ist die nächsten Tage auch nicht wirklich zu erwarten. Also dann los. Wir gehen Anker auf, setzen das Groß ins zweite Reff und rollen die Fock etwa zur Hälfte aus. Zuerst haben wir noch etwas Abdeckung von Bequia, doch dann – bumm – knallen die ersten Böen um die Insel und uns legt es auf die Backe. Die Wellen werden höher und steiler im Kanal zwischen St Vincent und Bequia. Es rumpelt ganz schön, dennoch laufen wir trotz unserer kleinen Besegelung über sieben Knoten schnell. Kein Wunder, zeigt unser Windmesser beständig um die 30 Knoten an.
Nach vier, fünf Meilen kommen wir dann langsam in die Abdeckung von St. Vincent. Die Wellen werden angenehmer, wir legen kurz noch einen Zahn zu, doch dann flaut der Wind ab. Fock ausgerefft, kurze Zeit später Groß ins erste Reff, doch wie befürchtet geht bald gar nichts mehr, obwohl wir mehr als 3 Meilen Abstand zur Küste halten. Also Motor starten, Fock einrollen und an der Insel entlang motort. Die Strömung schiebt uns noch etwas, doch dann werden die Wellen langsam wieder höher und kommen aus Norden, da sie um die Insel herumlaufen. Bald können wir auch wieder segeln. Wir binden gleich wieder das zweite Reff ins Groß und es dauert nicht lange, da müssen wir unsere Fock wieder reffen. Die Wellen werden höher und kommen immer mehr aus Osten. Schließlich sind wir wieder in einem Kanal. Diesmal zwischen den Inseln St. Lucia und St. Vincent. Die Wellen kommen ungebremst aus dem Atlantik, der Wind pfeift und Piccolina krängt erheblich in den Böen. Die Wellenhöhe war mit zwei Meter angegeben. In Echt sind die Wellen mindestens drei Meter hoch, genauso wie der Wind mit weit über 30 Knoten pfeift. Das haben wir schon befürchtet, allerdings kann einen die Wettervorhersage hier ganz schön aufs Glatteis führen.
Der Kanal zwischen St. Lucia und St. Vincent ist über 20 Meilen breit. Wir segeln hoch am Wind und können gerade so direkten Kurs St. Lucia anlegen. Wir sind nicht das einzige Segelboot das unterwegs ist. In der Karibik ist man nie alleine unterwegs. Anders als vor der südamerikanischen Küste oder auf dem Weg zu den Azoren oder den Kap Verden, wo nur Fischer oder Frachtschiffe den Weg kreuzten.
Etwas näher an St. Lucia nimmt die Wellenhöhe – und die Wellensteilheit ab und wir können einige Meilen wunderbar segeln. Ja, segeln kann wirklich schön sein….
Die letzte Stunde muss nochmals unsere „eiserne Genua“ herhalten, damit wir noch bei Tageslicht an der Ankerbucht ankommen, in der wir die Nacht verbringen möchten. Die Marigotbay ist zwar wunderhübsch, allerdings ist die eigentliche Bucht mit (sehr teuren) Muringbojen belegt und in der äußeren Bucht liegen schon einige Boote vor Anker. Wir quetschen uns hinter das letzte Boot, direkt neben der Klippe. Der Platz ist nicht optimal, aber der Anker hält und wir liegen ordentlich geschützt.

Auf dem Weg nach Martinique

Nach einer ruhigen Nacht, brechen wir wieder früh auf. Zwei Seemeilen später können wir Segel setzen, gleich darauf kommen die ersten Böen über die Insel gepfiffen – uiuiui. Das fängt ja schon wieder gut an…. Auch hier hat es der Kanal zwischen Martinique und St. Lucia in sich. Dafür sind es nur gute zwanzig Meilen bis nach St. Anne, ganz am Südzipfel der französischen Insel. Da wir den Kurs nicht anlegen können, müssen wir mal wieder aufkreuzen… Gerade jetzt ziehen einige Squalls über uns hinweg, mit Regen und kräftigen Windböen. Wir sehen kurzzeitig keine 50 Meter mehr. Doch bei der Anfahrt in die Ankerbucht scheint schon wieder die Sonne. Wir suchen uns ein freies Plätzchen, was in der riesigen Bucht kein Problem ist und der Anker fällt auf 5 Metern. Frankreich! Wir freuen uns auf leckere Wurst und Käse, frisches Baguett und Rotwein – Yammi!

Sonnenuntergang vor Martinique

Bequia

Zur Insel Bequia (ausgesprochen: Bekwei) sind es 25 Seemeilen. Gleich nach dem Anker-auf Manöver setzen wir das Groß ins erste Reff, rollen die Fock aus und ab der ersten Minute heißt es dann Segeln vom Feinsten. Zuerst raumschots aus den Tobago Cays heraus, dann Amwind Kurs nach Bequia. Unsere alte Dame lässts laufen und rennt im Schnitt fast sieben Knoten. Viel früher als gedacht sind wir um die Huk im Südwestzipfel der Insel und wir beschließen in die Admirality Bay aufzukreuzen.
Die Bucht ist recht voll, so wie wir das auch erwartet haben, aber es findet sich immer noch genügend Platz, wenn man nicht ganz vorne liegen muss.
Es ist zwar noch früher Nachmittag, dennoch ist der Landgang für heute gestrichen. Erst muss mal wieder unser Dinghy repariert werden, dessen aufblasbarer Boden mittlerweile so viel Luft verliert, dass wir jeden Tag nachpumpen müssen. Nebenbei gesagt haben wir da eine – nun ja – eine Mogelpackung gekauft. Wir entschieden uns für ein Hypalondinghy, das die UV Strahlung besser aushält. Leider ist aber der Boden mit Dropstichtechnik (sieht aus wie ein iSUP) aus PVC und da geht nun langsam die Klebenaht auf. Da die letzte Reparatur in Surinam ganz erfolgreich war, gehen wir es jetzt nochmal an, allerdings müssen wir erst mal die Löcher finden. Also Boden raus, aufgepumpt und ab damit ins Wasser. Wir finden vier Leckagen, alle an der Verklebung. Die werden nun nochmals mit PVC Patches verklebt und denen wird über Nacht Zeit gegeben zum Aushärten.
Nun haben wir wieder einen festen Boden im Schlauchboot. Mal sehen wie lange es dauert bis die nächsten Lecks auftreten.

perfektes Segelwetter
Ganz schön viel los…

Bequia gefällt uns auf Anhieb. Es gibt nichts besonderes zu sehen, aber es ist vieles etwas aufgehübscht und es gibt einen tollen Weg am Ufer entlang. Zuerst kommen viele Restaurants und Bars, dann ein Hotel, der Weg führt über einen bewaldeten Fels zum nächsten Strand. Auch hier gibt es ein hübsches Restaurant und viele einfache Stände die im Schatten der Bäume aufgestellt sind. Man kann sogar bis in die Lower Bay gehen, wenn man den Stufen über die nächste Felsnase folgt…
Auch in der Ankerbucht ist einiges geboten. Es gibt ein paar „Versorgungsboote“ die Yachten am Anker oder der Muring mit Wasser oder Diesel versorgen. Über den UKW Funk kann man auch Wäschereien anfunken, die Wäsche abholen und abends sauber wieder abliefern. Morgens fahren Boote mit frischem Baguett oder Croissants durch das Ankerfeld, Handwerker bieten ihre Dienste an, der Fotograf bietet die Aufnahmen vom eigenen Schiff an, die er bei der Anfahrt in die Bucht geschossen hat.
Dennoch, alles ist ziemlich entspannt, ob auf dem Markt, oder an den Souvenierständen, die Verkäufer sind freundlich, nicht aufdringlich. Es herrscht einfach eine gute Stimmung. Ab und zu kommen kleinere Kreuzfahrtschiffe in die Bucht, dann ist natürlich sehr viel los am Dinghysteg im Ort, dafür haben viele Bars an der Uferpromenade auch ein Dinghydock für Besucher. Sehr praktisch.
Eine schöne Bucht liegt im Süden der Insel. Da oft viel Schwell in die Bucht steht, sind keine Yachten hier vor Anker. Am Ufer stehen ein paar kleinere Hotels, mit schön angelegten Gärten und hohen Bäumen. Es ist wenig los am Strand, eine Karibikidylle.

die Friendshipbay an der Südküste

In unserer ersten Nacht hier in Bequia sind wir extrem ruhig gelegen – quasi im Ententeich. Das hat sich nun ziemlich geändert. Seit einigen Tagen, weht ein sehr kräftiger Passat und beschert uns immer wieder Böen mit bis zu 30 Knoten. Da schaukelts dann doch vor Anker. In den stärkeren Böen legt sich Piccolina dann leicht auf die Seite und wird vom Wind weggedrückt, bis sich die Ankerkette wieder strafft und das Boot aufstoppt. Mit dem Dinghy hat man fast keine Chance an Land zu kommen ohne nass zu werden. Einziger Trost: es ist so warm, dass es einem egal ist, und nach 10 Minuten sind die Klamotten spätestens wieder getrocknet.

…auch noch Wasser von oben…!
…dann scheint wieder die Sonne
Bunte Häuser, etwas andere Architektur

Tobago Cays

… sind wirklich speziell – zumindest in der Karibik. Ein großes, hufeisenförmiges Riff umschließt vier kleine Inseln und viele weitere Riffe und Untiefen im Areal. Es gibt mehrere Zufahrten zu den Tobago Cays. Wir kommen von Süden und motoren zwischen den Riffen hindurch, die als graue Flecken im dunkelblauen (tiefen) und türkisen (flacherem) Wasser auszumachen sind. Unsere elektronischen Karten stimmen, soweit wir das sehen können, gut mit den tatsächlichen Tiefen überein. Das gibt ein gutes Gefühl. Wir motoren südlich an der Insel Petit Bateau entlang, lassen das Ankerfeld mit bestimmt über 30 Yachten an Steuerbord liegen und biegen in den engen Kanal zwischen den Inseln Petit Bateau und Petit Rameau ein. Hier sind einige Muringbojen ausgelegt, aber ein Stückchen weiter kann man auch vor Anker gehen. Dort sind etwas weniger Boote, dafür hat man Ausblick auf ein paar Megayachten. Eine davon, die „Rising Star“ ist hier auch mehrere Tage vor Anker. Eine Yacht mit sicher 100 Meter Länge – die Größe eines kleinen Kreuzfahrtschiffs, aber dies ist eine Privatyacht mit vielen schönen Spielsachen im großen Bauch, die man sehen kann, wenn eine der seitlichen Klappen aufgeht….

Blaues und türkises Wasser bis zur Riffkante – im Hintergrund Canouan
Megayacht vor Anker

Die Tobago Cays sind ein Schnorchelparadies und ganz toll ist es mit Schildkröten zu schwimmen. Die gibt es hier zuhauf. Ein toller Spot liegt gleich bei der Insel Baradal. Im sehr flachen Wasser grasen sie am Grund und sind überhaupt nicht scheu. Wir lassen uns über ihnen treiben und schauen zu wie graziös sie sich im Wasser fortbewegen, kurz auftauchen um Luft zu holen und dann wieder abtauchen um weiterzufressen. Wir zählen mindestens fünf bis sechs Schildkröten auf diesem kleinen Areal, gut zu erkennen an den unterschiedlichen Zeichnungen auf dem Panzer. Ein tolles Erlebnis. Und obwohl wir in fast jedem Hafen oder Ankerbucht seit den Kap Verden Schilkröten gesehen haben, freuen wir uns jedesmal, wenn wir eine entdecken. Oft taucht eine nahe beim Schiff auf um Luft zu holen und ist nach ein paar Sekunden wieder weg, aber meist sind sie Standorttreu und man sieht die Schildkröte später an fast der gleichen Stelle wieder. So auch jetzt bei unserem Ankerplatz auf den Tobago Cay,s wo ein Tier gleich neben dem Boot auf fünf bis sechs Meter frisst.

Schildkröten gucken

Wenn man Fische sehen möchte geht man entweder an die kleinen Riffe bei den Inseln oder man fährt mit dem Dinghy ans hufeisenförmige Riff, das die Inselgruppe umgibt. Dort gibt es Bojen, an denen man das Dinghy festmachen kann, entweder direkt am Außenriff oder etwas innerhalb. Wir schnorcheln im geschützten Teil und tauchen ein in eine bunte Welt von Fischen und Korallen. Es gibt viel zu schauen. Einmal kreuzt ein anderthalb Meter großer Hai unseren Weg. Da stockt einem doch kurz der Atem, auch wenn es im Nachhinein „nur“ ein harmloser Ammenhai war, der im sehr flachen Riff patrollierte. Ein kurzer Besuch an die Riffkante des Außenriffs gibt den Blick frei auf steil abfallendes Terrain. Da wir uns nicht auskennen und die Strömung hier schon ziemlich mächtig ist, schwimmen wir wieder ins Innenriff. Trotz den ca. 27°C Wassertemperatur, wird es uns irgendwann mal kalt und wir kehren zurück zum Dinghy und damit zur Insel Petit Bateau.

Viele Rifffische

Hier gibt es einige bunte Holztische und Küchenpavillions, die abends Lobster oder Fisch zubereiten. Da wir noch frische Sachen an Bord haben, kochen wir lieber selbst, aber es ist eine nette Location um ein Bier zu trinken und dem Treiben am Strand und in den Küchen zuzuschauen. Heute sind wohl ganz wichtige Personen vor dem Strand am Schnorcheln. Gut zu erkennen an dem kleinen Motorkatamaran, der immer unweit der zweier Schnorchler „bella figura“ macht (das heißt mit möglichst wenig Motormanöver auf der Stelle bleibt), dazu noch der Bodyguard, der ohne Schnorchelausrüstung immer bei dem Paar bleibt und schon nervös wird, wenn ein Dinghy seine Chartergäste am Strand abholt. Dabei ist die viel bessere Stelle zum Schnorcheln 50 Meter weiter über dem Riff. Was muss das für ein Leben sein, wenn man sich zwar alles leisten kann, aber soviel Angst hat, dass man immer Bewacher braucht?

Am Strand vonPetit Bateau

Die High Society wird wieder zur „Rising Star“ zurückgebracht, während wir nochmal schnorcheln gehen und zwei Stachelrochen beobachten. Sehr elegant gleiten sie durchs Wasser, nachdem der kleine, den großen Rochen von seinem Ruheplätzchen im Sand aufgeschreckt hat….

Doch auch das Paradies hat seine Schattenseiten. Seit zwei Tagen ankern wir nun hier. Es kommen und gehen viele Boote, es ist immer was los. Doch nun ankert ein Catamaran zwischen uns und der Yacht an der Boje. Das ist weit unter unserer Wohlfühlgrenz. Den (russischen?) Skipper kümmert es nicht, als wir ihn darauf ansprechen. Vor allem gibt es noch mehr als genügend Platz ein paar Meter weiter. Verärgert gehen wir Anker auf und verholen. Kaum haben wir wieder frisch geankert, steckt besagter Cat nochmals 15 Meter mehr Kette – er hat es also darauf angelegt uns zu verjagen! Unglaublich. Aber wir lassen uns den Tag nicht vermiesen, zumal wir hier auch gut liegen, nur eben ein klein wenig weiter weg vom Strand.

Ein Chartercat rückt uns auf die Pelle

Union Island

Zur nächsten Insel ist es ein Katzensprung. Sieben Meilen. Wir segeln und da wir einen Holeschlag brauchen, weil wir nicht direkt anlegen können, stehen später knapp zehn Meilen auf der Logge. Aber es ist ein herrlicher Tag und so schönes Segeln hatten wir schon lange nicht mehr. Kaum Welle, angenehmer Wind, die Sonne scheint – es ist ein Traum. Clifton ist schon von weitem zu sehen, am Mastenwald vor der Stadt. Die Bucht ist ziemlich speziell. Zur Ostseite, also der vorherrschenden Windrichtung wird sie von einem Riff geschützt. Allerdings gibt es mitten in der Ankerbucht noch ein Riff, das den zur Verfügung stehenden Platz sehr einschränkt. Dazu ist richtig viel los vor Clifton. Vielleicht auch deshalb, weil Union Island die südlichste Insel des Staates St. Vincent & Grenadinen ist auf der man ein- und ausklarieren kann. Es gibt einige Muringbojen, zu erheblichen Preisen, aber man kann auch ankern – sofern man Platz findet. Gar nicht so einfach. Wir suchen uns eine Stelle hinter dem Außenriff, aber der Anker hält nicht gut als wir in einfahren. Also Anker nochmals hoch. Beim nächsten Versuch klappt es besser, der Anker hält und so liegen wir direkt am inneren Riff. Zum Einklarieren gehen wir an Land. Schnell wird klar das Clifton vom Tourismus lebt. Es gibt Hotels, viele Bars und Restaurants, die nett gemacht sind, beim Bäcker kann man frisches Baguett kaufen. Die Obststände präsentieren ihre Waren hübsch und wenn man möchte bekommt man einen Smoothie. Uns hat Hillsborough besser gefallen… war einfach ungeschminkt.
In der Ankerbucht geht es zu wie im Taubenschlag. Es ist ein Kommen und Gehen. Locals mit kleinen schnellen Booten, die alles mögliche verkaufen und raus zu den Tobago Cays fahren und viele Yachten, mindestens die Hälfte davon Charterboote die  mit Vorliebe mit Vollgas durchs Ankerfeld motoren. Da bekommt man Gänsehaut, wenn man sieht wie ein paar Yachties oder Chartergäste in der Bucht schwimmen gehen… Tja, das Wasser lädt dazu ein, türkisblau und klar, aber weiter als 4 Meter würde ich mich nicht vom Boot wegtrauen.
Eine Yacht geht vor uns vor Anker – das wäre für unseren Geschmack viel zu nah am Riff. Selbst bei vorherrschender Windrichtung sollte man doch trotzdem Platz zum Schwojen haben. Eine halbe Stunde später schnellt unser Adrenalinspiegel in die Höhe, als ein Katamaran – zunächst von uns unbemerkt zwischen uns und der vor uns liegenden Yacht durchfahren will und im letzten Augenblick feststellt, dass das Riff vor ihm, selbst für einen Cat doch etwas zu flach ist. Er möchte zwischen den Booten wenden, schaut aber nur nach vorne, der Seitenwind vertreibt ihn, seine Gäste gucken wie paralisierte Kaninchen auf unsere Piccolina , der er mit dem Heck immer näher kommt. In diesem Moment schauen wir, vom Schraubengeräusch aufgeschreckt, nach drausen und sehen den Cat auf uns zukommen. Der Skipper oben auf der Flybridge realisiert gar nicht, dass er nur noch wenige Meter von uns entfernt ist und immer näher kommt. Wir drücken sofort mehrfach unsere Hupe und rufen zum Captain ob er verückt ist. Endlich kappierts der Skipper, schaut nach hinten und stoppt auf – der Cat ist keine zwei Meter mehr entfernt. Auf eine Entschuldigung, sei es auch nur eine Geste, warten wir vergebens, er fährt mit hoch erhobenen Kopf weiter. Vielleicht wäre es ja gut gewesen, vorher die Seekarte anzuschauen.
Während wir an Land sind, kommen Schlechtwetterwolken, die den Wind auf südlichere Richtung drehen lassen. Die Yacht vor uns, schwojt nun doch etwas nah ans Riff und geht Anker auf, wir haben wieder Platz. Aber das währt nicht lange: In der Dämmerung sehen wir, wie sich ein Segelboot der Bucht nähert. Es ist schon dunkel, als es einläuft. Die dänische Yacht lag mit uns in Hillsborough, als wir hierher sind, kommt also nicht von weit her. Da fragen wir uns schon, wie es denn sein kann, dass man es auf so kurzer Distanz nicht schafft bei Tageslicht in eine Bucht einzulaufen, die erstens viele Untiefen hat (OK, die elektronischen Karten passen hier sehr genau) und zweitens so voll ist, dass man schon im Hellen seine Mühe einen ordentlichen Platz zu finden. Es ist ganz klar wie es kommt. Das Boot läßt keine fünf Meter neben uns den Anker fallen. Dort sind es schon mind. zehn Meter Wassertiefe, man sollte also ordentlich Kette stecken. Allerdings ist hinter uns auch die Einfahrt der Fähren…. Und so bricht am nächsten Morgen plötzlich große Hektik aus, als das Horn der Fähre das Signal zum Auslaufen gibt. Schnell wird der Motor der Dänenyacht gestartet und die Ankerkette eingeholt. Nur blöd, das der Anker jetzt fast genau unter unserem Boot liegt. Dem Skipper macht das anscheinend gar nichts aus, wir klappen schon mal unser Solarpanel weg und bringen einen Fender aus. Immerhin entschuldigt sich seine Frau, die vorne am Bugkorb die Ankerkette einholt. Er macht keinen Mucks, kein Hallo, gar nichts. Als ob alles in bester Ordnung wäre.  Am nächsten Tag gibt es zwar keine ausergewöhnliche Vorkommen, dennoch ist es uns auf die Dauer hier zu eng, Clifton ist zwar nett, aber kein wirklicher Grund länger zu bleiben. Also Anker auf und weiter zu den Tobago Cays!

Direkt vor uns das innere Riff…
Blick auf Clifton
schönes, geschütztes Dinghydock
Mäuerchen aus Conchmuscheln….

Hillsborough und Sandy Island

Carriacou ist eine nette kleine Insel. Der Hauptankerplatz liegt in der Tyrellbay, im Südwesten, aber wir bevorzugen die Bucht vor der Inselhauptstadt Hillsborough. Hier sind wenige Yachten vor Anker, man hat Platz um sich herum. Am Dinghydock ist es bei Schwell etwas schwierig anzulanden, dafür hat das Städtchen einige kleine Supermärkte die ganz ordentlich sortiert sind, es gibt Pattie’s Deli, die leckere Käse- und Wurstwaren anbietet – wie üblich zu nicht ganz so leckeren Preisen, entlang der Hauptstraße stehen ein paar Souvenirbuden und Obst- und Gemüsestände. Es gibt ein paar einfache Bars und Restaurants, einige Guesthouses und ein Hotel. Dennoch ist es recht untouristisch, die Leute freundlich. Selbst an den Verkaufsständen wird niemand aufdringlich, wenn man sich die Ware anschaut. Beim Weitergehen bekommt man meist noch ein freundliches “ Have a nice day“ oder “ take care“ auf den Weg….Auf dem Fischmarkt bekommen wir ganz frischen Lobster, den wir zuerst im Salzwasser garen, auslösen und dann in Knoblauchbutter anbraten. Richtig lecker und für 4€ das Pfund recht günstig.
Eine gute Meile weiter liegt Sandy Island. Eine Miniinsel. Ein großer Sandhaufen, der mit einigen Palmen bewachsen ist, das Wasser schimmert türkis vor dem weißen Sandstrand. Ein Postkartenidyll. Das wissen mittlerweile alle, deshalb ist immer viel los vor Sandy Island. Vor der Insel sind einige Bojen ausgelegt, wir erwischen eine in der ersten Reihe. Sooo schön. Das Wasser ist wunderbar klar und wir können direkt vom Boot aus zum Schnorcheln ans nahe Korallenriff schwimmen. Natürlich sind wir nicht alleine, aber es ist OK. Viele Boote sind Charteryachten die nur für wenige Stunden oder über Nacht bleiben. Aber es gibt auch Segler, die wie wir mehrere Tage hier sind. Für die Bojen wird eine Gebühr verlangt und da alles ein Meeresschutzgebiet ist, kommt noch eine „Schnorchelgebühr“ pro Person dazu. Umgerechnet 10€ kostet es pro Nacht – das ist noch im Rahmen.

Wir machen uns ein paar faule Tage auf Sandy Island – leider ist ein Tag ziemlich verregnet – gehen schnorcheln, spazieren am Strand oder genießen einfach die Aussicht vom Boot aus und freuen uns an den braunen Pelikanen, die immer wieder direkt neben dem Boot ins Wasser stechen, um Fische zu fangen. Diese Pelikanart fischt nicht wie die anderen durch zusamnentreiben der Fische an der Wasseroberfläche, sondern fängt ihre Mahlzeit indem sie im Sturzflug ins Wasser stechen. Man erkennt sofort, ob der Vogel erfolgreich war, dann nämlich bleibt er mit dem Schnabel unter der Wasseroberfläche und drückt das Wasser (durch die Nase??) aus dem Schnabel heraus. Dann hebt er den Kopf hoch in den Nacken und schwupp wird den Fisch hinuntergewürgt, kurz mit dem Schwanz gewackelt und wieder hoch in die Luft um nach der nächsten Beute Ausschau zu halten. Dabei ist es erstaunlich wie schnell die Pelikane ins Fliegen kommen. Oft reicht der erste Flügelschlag und der Vogel ist im Flug obwohl auch der kleinste unter den Pelikanen nicht gerade zierlich ist. Wir lieben es, ihnen beim Fliegen und Jagen zuzuschauen. So schwerfällig sie wirken, wenn man sie irgendwo sitzen sieht, so elegant bewegen sie sich in der Luft.



In Hillsborough
Ausblick auf die Bucht
Lobsterzubereitung
Ein Festessen
Blick auf Sandy Island
Seestern unterm Boot
Kleiner gelber….